Straßenhunde

Rumänische Straßenhunde lassen sich selten einer bestimmten Rasse zuordnen,

denn wo keine Kontrolle herrscht, haben die Triebe nunmal leichtes Spiel. Das Ergebnis: ein genetisches Potpourri, das bunter nicht sein kann und definitiv für viel Abwechslung sorgt.
Ob kurz- oder langbeinig, ob mit monoton oder mehrfarbig geflecktem Fell, aufgerichteten oder abgeknickten Ohren: Der neue Besitzer einer solchen “Promenadenmischung” darf sich über ein wahres “Einzelstück” freuen!

(In Anlehnung an die Spaziergänge (franz.: promenade) der Dienstmädchen im
18. und 19. Jahrhundert mit den Hunden ihrer Herrschaft, die der Natur der mitgeführten Tiere ihren Lauf ließen, so dass diese unkontrolliert kopulieren konnten, wird ein solcher Mischlingshund auch als Promenadenmischung bezeichnet. In Familien werden sie oft wegen ihres ungewöhnlichen Aussehens
und ihrer Drolligkeit gehalten.)

Straßenhunde

Wo kann man sie überall antreffen?

Viele leben auf Höfen, wo sie tagsüber frei mitlaufen und nachts im Stall schlafen können. Auch wenn mancher eine andere Vorstellung von Komfort hat, begegnet man ihnen hier mit Respekt. Die Tiere werden geliebt und verbringen ihre Lebenszeit voller Zufriedenheit.
Es gibt auch eine Vielzahl von Familienhunden, die das Leben in Wohnungen und Spaziergänge mit Leine kennen. Andere, die weniger Glück haben, werden entweder den ganzen Tag angekettet oder gefühllos ausgesetzt. Als Straßenhunde fristen sie dann ein Dasein, das man keinem Wesen auf dieser Erde zumuten will.
Trotz der oftmals bewegten Vorgeschichten sind sie aber erstaunlich gesellige, freundliche und dankbare Tiere, die bei uns vom ersten Tag an volle Fürsorge erfahren und nach ihrer vollständigen Resozialisierung geduldig auf neue Besitzer warten.

Straßenhunde

Straßenhunde 2